Alpenmedizin.

Dein bester Überblick!

ALPENMEDIZIN/Gesundheit/Kräuterlexikon

Blähungen? Diese Kräuter helfen:

24. August 2017

Ein Tabuthema, das keines sein sollte.

Egal ob jung oder alt: Wir alle haben oder hatten schon mal Blähungen. Nur wissen viele Betroffene nicht, wie man die drückende Luft im Bauch wieder loswird. Das Malheur auf den Hund zu schieben ist schließlich keine dauerhafte Lösung. Insofern: Welche Kräuter bei Blähungen helfen, inklusive vier dazu passenden Rezeptideen, haben wir für euch zusammengefasst.

Blähungen? Was steckt dahinter?


Blähungen sind nicht nur peinlich sondern auch unangenehm. Denn neben unangenehmen Duftwolken sind sie häufig mit krampfenden Bauchschmerzen oder hörbarem Grummeln verbunden. Während man also unauffällig leidend versucht, still und heimlich Dampf abzulassen, hören es die Bürokollegen trotzdem. Aber welche Ursachen stecken hinter der angestauten Luft im Bauch?

 

Mögliche Gründe gibt es viele. Häufig steckt eine lahme Verdauung hinter den Stinkbomben. Werden Nahrungsmittel im Magen nicht ausreichend zerkleinert, wandern diese weiter in den Darm und werden dort von Bakterien zersetzt. Fazit: Übelriechende Gase suchen sich den Weg nach draußen.

 

Aber die Natur hat gegen Blähungen vorgesorgt! (Gott sei Dank!) Eine Vielzahl an Wild- und Gartenkräuter helfen gegen das lästige Leid. Welche das sind und wie ihr sie richtig einsetzt, erfährt ihr hier:

Natürlich ist natürlich besser!

Hier 4 Kräuter, die helfen:

Basilikum im Abendmahl

Essen gegen Blähungen: Das ist eine Lösung ganz nach unserem Geschmack! Dafür braucht es gar keine ausgefallenen Zutaten. Basilikum ist als Gewürz in fast jeder Küche zu finden. Ein Heilkraut, das seit dem Mittelalter für seine Wirkung gegen Blähungen bekannt ist. Neueste Forschungen konnten die angebliche Wirkung zwar nicht nachweisen, doch ein, zwei Blätter frischen Basilikums mehr auf den Spaghetti haben noch niemandem geschadet!

 

Neben seiner beliebten Anwendung als Gewürz kann Basilikum auch als Tee eingenommen werden. Apropos Kräutertee …

Kümmeltee als Betthupferl

In den altbewährten Samen des Kümmels schlummern ätherische Öle mit dem sogenannten Wirkstoff „Carvol“. Dieser wirkt verdauungsfördernd, krampflösend und bakterienhemmend. Eine Kombination, die sich auf den gesamten Magen-Darm-Trakt positiv auswirkt. Bei Beschwerden wie Blähungen oder Druck im Bauch sind Kümmelsamen also der ideale Kräutertipp!

 

Für einen wohltuenden Kümmeltee werden die Samen zu Beginn mit einem Mörser zerquetscht. Jeder Teelöffel Kümmel wird im Anschluss mit 250 ml Wasser übergossen und darf 10 Minuten lang ziehen. Wichtig ist, dass das Teewasser nicht kocht, da sonst die ätherischen Öle weichen. Schlückchenweise getrunken, hilft der Kümmeltee am besten. Er lässt sich gemütlich neben dem Ferngucken am Abend schlürfen. Mmmh!

Anis- und Fenchelöl zum Einschlafen

Angst vor Zweisamkeit bei Blähungen? Muss nicht sein. Gemeinsame Massagestunden mit Anis- und Fenchelöl helfen bei krampfendem Druck im Bauch und sorgen für intime Zweisamkeit. Aber auch allein lässt sich das Öl wohltuend am Bauch einmassieren.

Alles, was ihr dafür braucht, sind 110 ml Pflanzenöl und 5 Gramm Anis- sowie Fenchelsamen. Zerkleinert die Samen mit einem Mörser und fügt das Pflanzenöl hinzu. Nach einer Ziehdauer von ein bis zwei Wochen gießt ihr das Öl mit einem Kaffeefilter ab.

 

Zwar ist das Anis- und Fenchelöl keine Sofortlösung, doch bei dem Gedanken an wohltuende Massagestunden lohnt sich das Warten! Oder nicht? J