Alpenmedizin.

Dein bester Überblick!

ALPENMEDIZIN/Kräuterlexikon

Pfefferminze – Was ist ihre Wirkung?

28. Juli 2017

Was kann die berühmt-berüchtigte Pfefferminze überhaupt?

Die Heil- und Gewürzpflanze Pfefferminze enthält hohe Mengen des ätherischen Öls Menthol. Dieses ist für ihre vielseitigen Wirkungen hauptverantwortlich. Ihr bekanntestes Einsatzgebiet als Tee sind wohl Magen- Darmbeschwerden wie Übelkeit, Reizdarm und Völlegefühl. In diesem Bereich wirkt die Pfefferminze krampflösend, beruhigend und entblähend. Außerdem regt sie die Gallensaftproduktion an und sorgt so für eine optimale Verdauung.

Natürlich ist natürlich besser!

Jedem bekannt ist sicherlich auch die erfrischend und anregende Wirkung der Pfefferminze.

An heißen Tagen ist der abgekühlte Tee ein herrliches Erfrischungsgetränk und regt den Kreislauf an. Menthol hat im Weiteren eine desinfizierende, abschwellende und schleimlösende Wirkung.

Die Pfefferminze wird daher vor allem als ätherisches Öl bei Erkältungen  angewandt und kann wahre Wunder bei Schnupfnasen wirken. Eine Inhalation mit dem Dampf erleichtert das Durchatmen, nimmt den Kopfdruck und löst festsitzenden Schleim.

Das ätherische Öl ist außerdem eine Wohltat bei Kopfschmerzen und Migräne, weil es kühlend und lokal schmerzstillend wirkt.

Diese Wirkung kann man sich auch bei Insektenstichen zu Nutze machen. Schwellung und Rötung gehen sofort zurück und der lästige Juckreiz verschwindet.

Weitere Themen: